Login

E-Mail-Adresse:

Passwort vergessen?

Newsletter Anmeldung

E-Mail-Adresse

Newsletter Gruppe

Sprachen

Währungen


Colosseum Online Shop Sofort

Colosseum Online Shop Paypal

 

Vorkasse

 

Das Leben der Anderen [Gabriel Yared and Stéphane Moucha]

Das Leben der Anderen [Gabriel Yared and Stéphane Moucha]
Art.Nr.:CST 8106.2


  • Erhältlich im Download Music Shop Ihrer Wahl

Orignal Motion Picture Soundtrack
Music Composed by Gabriel Yared and Stéphane Moucha


Oscar 2007: "Lives of Others" in the foreign-language category. "Lives," the second German film to win in the last five years, became the 18th film from Europe to the foreign-language award in the last 21 years.

„Ich kann diese Musik nicht oft hören, weil ich sonst Menschen die Köpfe streicheln will, denen ich sie doch einschlagen muss, mitleidslos einschlagen“ –sagte Lenin über Beethovens Appassionata. Er bescheinigte damit der Musik auf schaurige Weise, dass sie die Macht hat, unseren Blick auf die Welt zu verändern.

Ein Komponist, dessen Arbeit mich auf genau diese Weise berührt (und somit vielen meiner Feinde den Kopf gerettet hat), ist Gabriel Yared. Er ist nicht nur mein Lieblingsfilmkomponist; er ist mein Lieblingskomponist tout court. Seine Musik ist –wie es am Dachfries der Alten Oper in Frankfurt steht– wahr, und gut, sehr oft schmerzlich, aber immer schön. Sein Co-Komponist Stéphane Moucha ergänzt ihn auf ideale Weise, denn wo Gabriel sich zwar für den Geist des Film interessiert, sonst aber nur für Musik, ist Stéphane auch großer Filmliebhaber und –kenner. Zusammen sind sie unschlagbar. Von diesen beiden großen Künstlern ließ ich mich sogar von meinem ursprünglichen, sehr viel ausuferndem Musikkonzept abbringen. Stéphane argumentierte logisch stringent: „Der große Vorzug an deinem Film sind seine Vielschichtigkeit und Doppeldeutigkeit vieler Szenen. Unsere Musik wird hier genau eine Interpretation anbieten. Du solltest also nur dann eine Szene untermalen, wenn du dir sicher bist, dass du nur diese eine Sache sagen willst, und nichts anderes. Wenn Du noch etwas anderes ausdrücken willst, muss die Musik schweigen.“ Gabriel hatte noch einen anderen Grund: „Kennst du das, Florian? Du liegst auf dem Bett, verzehrst dich vor Lust, aber die Frau ist noch im Badezimmer mit Cremes und Ölen zugange. Du wartest und wartest und wirst fast verrückt. Gerade als du es nicht mehr aushalten kannst, geht die Tür auf, und sie erscheint ... so wunderschön ... und du weißt: Das Warten hat sich gelohnt. Genauso muss es mit Filmmusik sein.“

Das Resultat war, nach jahrelangem Brief- und Telefonverkehr, drei Tagesarbeitstreffen in London, und zwei Wochen- und Monatstreffen in Paris, eine Musik, welche wirklich die Essenz der Geschichte und der Figuren in sich trägt: Den ganz eigenen, psychologischen Terror der Stasi in Die unsichtbare Front; den Feenzauber der Gefühle in Gesichter der Liebe; die furchtbare, süße Ahnung davon, wie das Leben und die Liebe hätten sein können in Das Leben der Anderen; die Größe und Tragik von Wieslers Opfer in HGW XX/7; die Endgültigkeit einer falschen Entscheidung in Der Verrat und natürlich die geheimnisvolle, hochintellektuelle Botschaft des Zorns und doch der Hoffnung in Die Sonate vom Guten Menschen.

Die Song-Titel verdanke ich dem Produzenten Jörg Stempel, dem ehemaligen Amiga-Chef und großen Kenner der DDR–Musikszene. Er hat sich so stark in Das Leben der Anderen und in meine Gefühlswelt eingedacht, dass gleich sein erster Vorschlag für die Montagesequenz, Stell dich mitten in den Regen von Bayon und Wolfgang Borchert, mir die Tränen in die Augen trieb. Die vielen Tage, die ich in seiner Maisonette-Wohnung DDR-Raritäten hörte, die schlaflosen Studionächte mit Stéphane und Gabriel in Paris, die Woche an aufrührenden Orchestersessions in Prag –das alles möchte ich um keinen Preis missen. Ich habe in der Zeit vieles über die Kunst und das Leben gelernt. Ich hoffe und glaube, dass wir einiges davon in dieser CD einfangen konnten. - Florian Henckel von Donnersmarck

I-Tunes: https://itunes.apple.com/de/album/das-leben-der-anderen-filmmusik/id131032235

Digital Download Only!




Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:

CD 1 Interpret Titel Länge
1 Gabriel Yared, St?phane Moucha Die unsichtbare Front 2:43
2 Gabriel Yared, St?phane Moucha HGW XX/7 5:34
3 Ludwig Petrowsky Gral 2:37
4 Ludwig Petrowsky E.W. als Gru 2:33
5 Gabriel Yared, St?phane Moucha Linienstra?e 2:51
6 Gabriel Yared, St?phane Moucha Der Verrat 2:05
7 Angelika Mann Champus-Lied 3:29
8 4PS Ich w?rde, wenn ich w??te, da? ich k?nnte 4:00
9 Gabriel Yared, St?phane Moucha Das Leben der Anderen 5:14
10 Gabriel Yared, St?phane Moucha Die Sonate vom Guten Menschen 1:40
11 Frank Sch?bel Wie ein Stern 6:20
12 Gabriel Yared, St?phane Moucha IM "Martha" 4:23
13 Pankow Rock'n Roll im Stadtpark 3:24
14 Bayon Stell dich mitten in den Regen 5:17
15 Gabriel Yared, St?phane Moucha Gesichter der Liebe 3:32
16 Gabriel Yared, St?phane Moucha Georg Dreyman, der Dichter 1:28
17 Hansi Biebl Es gibt Momente 5:06
18 Karat Albatros 8:12
19 Silly Tausend Augen 4:32
Artikel Nr.:     CST 8106.2
Barcode:     4005939810627
Awards:     Oscar 2007: Best Foreign Language Film, 27. Bayerischer Filmpreis 2005 - Bester Hauptdarsteller: Ulrich Mühe, - Drehbuchpreis und Nachwuchsregiepreis: Florian Henckel von Donnersmarck
Release Date:     2006-03-24
Website D:     http://www.das-leben-der-anderen.de
Music:     Original Motion Picture Soundtrack
Composer:     Yared Gabriel, Moucha Stéphane
Starring:     Martina Gedeck, Ulrich Mühe, Sebastian Koch, Ulrich Tukur
Director:     Florian Henckel von Donnersmarck
Film:     Ein menschliches Drama mit politischem Hintergrund aus jüngster Deutscher Geschichte: Bewegend und brisant.

Nicht kuschelige DDR-Wärme, sondern harte DDR-Realität steht im Mittelpunkt dieses Dramas um Macht und Ohnmacht des Individuums im totalitären Staat. 1984, fünf Jahre vor seinem Ende, steht vor allem die Künstlerszene und ihr lebenslustiges Völkchen in Ost-Berlin unter Beobachtung der Stasi. Ein ganz scharfer Hund ist Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler, der bei Verhören kein Druckmittel auslässt und sogar an der Stasi-Hochschule als unmenschlich verschrien ist. Als er auf den Theater-Regisseur Georg Dreyman angesetzt wird, dessen schöne Lebensgefährtin und Schauspielerin beim Kulturminister Hormonalarm auslöst, scheint das einer dieser üblichen Jobs zu sein - Wohnung verwanzen, Nachbarn einschüchtern, observieren, einen dunklen Punkt finden. Doch das übliche Spiel entgleitet dem sonst so gefühlsmäßig imprägnierten unscheinbaren Mann. Die fremde Welt der Kunst und Literatur, freies Denken und Reden, Liebe und Leidenschaft fasziniert ihn, immer mehr dringt er in "Das Leben der Anderen" ein, schreibt nach Lustschreien akribisch ins Protokoll "vermutlich Geschlechtsverkehr". Irgendwann macht der sonst so trockene Technokrat nicht mehr mit, schützt die ahnungslosen Opfer, die er zu "Staatsfeinden" stempeln sollte - lässt sogar Beweisstücke wie eine Schreibmaschine, auf der Dreyman einen Artikel über die Selbstmordrate in der DDR für den SPIEGEL geschrieben hat, verschwinden. Florian Henckel von Donnersmarcks sauber recherchierter Blick in Grenzbereiche der Seele verzichtet auf sacharinsüße Ostalgie mit falschen Tönen, trifft immer den richtigen Ton. Er entlarvt die Mechanismen eines monströsen Überwachungssystems mit der Zerstörung jeglicher Individualität, demaskiert die Verantwortlichen, die im Dunstkreis von Ideologie ihre persönlichen Ziele verfolgen, zeichnet Brüche in den Biografien, seismografische Erschütterungen im Räderwerk der Macht. Der Film wirft Fragen auf, die weit über die sozialistische Ideologie hinausgehen, übertragbar sind auf jede Form des Fundamentalismus, sei es in Religion oder Politik. Ausstattung, Visualität, Stilisierung, Ensemble - besser geht's nicht. Mir Martina Gedeck als psychisch zerbrechliches Objekt der Begierde, Sebastian Koch als visionärer Theatermann, Ulrich Tukur als widerlicher Karrierist. Wenn "Observateur" Ulrich Mühe, eingezwängt im engen Wams, ohne große Gesten oder Worte seinem Selbstzweifel Ausdruck verleiht und sukzessive seine eiskalte Präzision verliert, ist das größte und subtile Schauspielkunst.

Quelle: Blickpunkt:Film

Text Soundtrack:    

1 Die unsichtbare Front - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 2:43

2 HGW XX/7 - Gabriel Yared and Stéphane Moucha5:34

3 Gral - Ludwig Petrowsky 2:37

4 E.W. als Gruß - Ludwig Petrowsky 2:33

5 Linienstraße - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 2:51

6 Der Verrat - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 2:05

7 Champus-Lied - Angelika Mann 3:29

8 Ich würde, wenn ich wüßte, daß ich könnte - 4PS 4:00

9 Das Leben der Anderen - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 5:14

10 Die Sonate vom Guten Menschen - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 1:40

11 Wie ein Stern - Frank Schöbel 6:20

12 IM “Martha” - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 4:23

13 Rock’n Roll im Stadtpark - Pankow3:24

14 Stell dich mitten in den Regen - Bayon 5:17

15 Gesichter der Liebe - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 3:32

16 Georg Dreyman, der Dichter - Gabriel Yared and Stéphane Moucha 1:28

17 Es gibt Momente - Hansi Biebl 5:06

18 Albatros - Karat 8:12

19 Tausend Augen - Silly 4:32

Feature:     Music composed by Gabriel Yared and Stéphane Moucha, feat: Songs by Ludwig Petrwosky, Angelika Mann, 4PS, Frank Schöbel, Pankow, Bayon, Hansi Biebl, Karat, Silly
Discs:     1
Genre:     Drama
Orchester:     City of Prague Philharmonic Orchestra conducted by Adam Klemens


  • Erhältlich im Download Music Shop Ihrer Wahl

Diesen Artikel haben wir am Montag, 26. Februar 2007 in unseren Katalog aufgenommen.